header

Zur Apotheke um die Ecke, um Medikamente zu holen - das muss nicht mehr sein. Rezepte kann man mittlerweile auch online in Versandapotheken einlösen. Dabei sollten Sie drei Dinge beachten.

"Wir können und werden Ihnen helfen"

Messestände.jpg

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Krieg in der Ukraine macht sehr betroffen und aktiviert eine große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung – auch im Landkreis Miltenberg. Für die spürbare Solidarität und die Hilfsbereitschaft bin ich Ihnen sehr dankbar, denn diese werden wir in den kommenden Monaten dringend brauchen. Nur so können wir den Menschen in Not beistehen und für unsere Werte der Freiheit, des Friedens und der Menschlichkeit erfolgreich einstehen. 

Auf dieser Seite wollen wir Sie möglichst aktuell darüber informieren, in welcher Form Sie Hilfe leisten können. 

Wohnraum – Unterbringung von Flüchtlingen
Aktuell benötigen wir im Landkreis Miltenberg Wohnraum für die längerfristige Unterbringung der Flüchtlinge. Gesucht werden sowohl kurzfristig verfügbare Wohnungen, Wohnhäuser als auch größere Objekte sowie Hotels und Beherbergungsbetriebe zur Unterbringung von Flüchtlingen. 
Auskünfte hierzu erteilt das Sozialamt, Sachbereich 232, Landratsamt Miltenberg, Tel. 09371 501-267 oder -264, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landratsamtes Miltenberg www.landkreis-miltenberg.de unter Sozialwesen – Leistungen für Asylbewerber. Dort finden Sie auch ein Formular „Wohnraumangebot für die Unterbringung von Flüchtlingen“ für die Angebotsabgabe. 

Ihre ehrenamtliche Hilfe – Tätigkeit als ehrenamtliche Dolmetscherin oder Dolmetscher 
Im Landkreis Miltenberg leben nicht wenige Menschen, die russisch und/oder ukrainisch sprechen. Wir benötigen tatsächlich, wie bereits vereinzelt angeboten, Unterstützung in Sachen Sprachvermittlung, um den aus der Ukraine flüchtenden Menschen helfen zu können. 
Wenn Sie bereit sind, ehrenamtlich als Sprachvermittlerin oder als Sprachvermittler zu helfen, bitten wir Sie, sich beim Sprachvermittlerdienst der Caritas Miltenberg unter nachfolgendem Link zu informieren und zu melden: https://www.caritas-mil.de/beratung-und-unterst%C3%BCtzung/fluechtlings-und-integrationsberatung/sprachvermittler-innen.  

Spenden – Unterstützung für die Flüchtlingshilfe 
Sehr wichtig ist es, unsere Hilfsorganisationen bei ihrer Arbeit sowohl in den Ländern an der ukrainischen Grenze als auch hier vor Ort bei der Versorgung von Flüchtlingen finanziell zu unterstützen. Hierfür verweisen wir auf das Deutsche Rote Kreuz, welches ein Spendenkonto für Hilfe für die Menschen in der Ukraine mit dem zentralen Spendenzweck eingerichtet hat: 

„Nothilfe Ukraine“ 
IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07 
BIC: BFSWDE33XXX 
Stichwort: Nothilfe Ukraine 

Das Bürgertelefon „Der Landkreis hilft“ beantwortet Fragen zu den Möglichkeiten der Hilfsangebote und der Ansprechpartner unter 09371 501 - 199 und ist erreichbar Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr, 
Freitag 8:00 – 12:00 Uhr.

Aufenthaltsrecht
Es wird darauf hingewiesen, dass derzeit noch keine endgültige Regelung zum Aufenthaltsrecht der geflüchteten Personen bekannt ist. In Kürze wird jedoch ein entsprechender Beschluss erwartet. 

Die geflüchteten Personen werden aller Voraussicht nach einen befristeten Aufenthaltstitel erhalten – ohne Asylverfahren. Es ist daher nicht notwendig, einen Asylantrag zu stellen. 

Personen, welche bereits im Landkreis Miltenberg bei Bekannten, Verwandten oder Unterstützern untergebracht sind, werden dringend gebeten, ihren Wohnsitz auf dem zuständigen Rathaus anzumelden. Sobald das weitere Aufenthaltsrecht geklärt ist, wird das Ausländeramt die betroffenen Personen schriftlich kontaktieren, damit eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden kann. 

Sollten Fragen zum Aufenthaltsrecht bestehen, können Sie sich gerne an das Ausländeramt, Sachbereich 331, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch an 09371 501-100 wenden. 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

Jens Marco Scherf 

Der Landkreis Hilft BRK

Quelle Bild: Deutsches Rotes Kreuz, Hilfeaktion für Flüchtlinge an der rumänisch-ukrainischen Grenze

Quelle Artikel: https://www.landkreis-miltenberg.de/Landkreis/Aktuell/DerLandkreishilft-InformationenzurFluechtlingshilfe.aspx

Jede Unterstützung ist wertvoll! 

Advent, Advent, Ein Lichtlein brennt!

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
Dann steht das Christkind vor der Tür.

Der Newsletter kurz vor dem Wochenende 

Übergang Pflegedienstleitung Stefanie Glück

In der Caritas Sozialstation St. Johannes e.V. in Erlenbach hat es im Oktober 2021 eine Veränderung in der Leitungsebene gegeben. Gerlinde Rüttiger, seit 30 Jahren mit ganzem Herzen Pflegedienstleitung und für viele das Gesicht der Caritas Sozialstation in Erlenbach, äußerte den Wunsch, die Verantwortung für die Zukunft in jüngere Hände abzugeben.  Die Geschäftsleitung freut sich sehr, dass es gelungen ist, mit Stefanie Glück eine kompetente und motivierte neue Pflegedienstleitung aus den eigenen Mitarbeiterreihen für die Sozialstation in Erlenbach zu gewinnen. 

Corona-Schutzimpfung

Es ist genug Impfstoff verfügbar und es ist einfach, einen Termin für die Corona-Schutzimpfung zu bekommen. Inzwischen wurden mehr als 100 Millionen Impfdosen verabreicht – doch das ist noch nicht genug. Lassen Sie sich impfen, damit wir den Gemeinschaftsschutz in der Bevölkerung erreichen und gut durch den Herbst und Winter kommen. Hier finden Sie alle nötigen Informationen rund um die Impfung gegen COVID-19.

Im Pflegealltag gibt es ständig Situationen, in denen so manche kleine Hilfe angebracht wäre. Es gibt viele verschiedene Apps, die dir in dieser Lage hilfreich sein können. Wir haben die unterschiedlichen Anwendungen für Smartphones durchforstet und acht Apps für Pflegende zusammengestellt. So kannst du auch unterwegs mit deinem Smartphone auf ein paar nützliche Helferchen zurückgreifen.

Beim Zukunftskongress 2021 der Caritas-Sozialstation St. Johannes in Erlenbach diskutierten Politker Lösungswege um die Digitalisierung im Landkreis Miltenberg zu entwickeln. Fazit: Die Gesellschaft & Politik muss sich bewegen

Soziales: Zukunftskongress der Caritas-Sozialstation St. Johannes in Erlenbach diskutiert Lösungswege

Nachtrag zum  20.06.2021 - 14:50 Uhr

Die Corona-Pandemie hat es wie in einem Brennglas aufgezeigt: In der Digitalisierung gibt es noch enorm viel zu tun. Vor allem in den ländlichen Räumen. Hier setzte der gut besuchte Zukunftskongress der Caritas-Sozialstation St. Johannes e.V in der Erlenbacher Frankenhalle am vergangenen Samstag an.

­