header

Es gibt Grund zum Feiern: Gerhard Schuhmacher feiert seinen 70. Geburtstag 

Mit 70 Jahren sind die meisten Menschen im wohlverdienten Ruhestand und genießen ihre Freizeit, wenn sie noch fit sind, z.B. im Garten oder auf Urlaubsreisen. Nicht so Gerhard Schuhmacher.

Der 1. Vorsitzende der Caritas Sozialstation St. Johannes e.V. wird am 27.06. 70 Jahre und ist nach wie vor engagiert im Einsatz für die Sozialstation und Tagespflege Ursula Wiegand. 

Das Thema Pflege und Menschenwürde liegen ihm ganz besonders am Herzen. Auch über die Grenzen des Landkreises hinaus ist Schuhmacher aktiv im Einsatz für die Menschen. Als Vorsitzender der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft im Bistum Würzburg ist er zuständig für 32 Pflegeheime, 44 Sozialstationen und 23 Tagespflegen. Auch nach München und Berlin reichen seine Kontakte, so dass immer aktuelle Informationen aus den Pflege- und Gesundheitsministerien zur Verfügung stehen. Mit dem Pflegebevollmächtigten des Bundes Andreas Westerfellhaus, sowie dem Pflegebeauftragten des Landes Bayern Prof. Dr. Peter Bauer steht er im engen Austausch.  

Die Caritas Sozialstation St. Johannes e.V. ist seit der Gründung 1978 durch und mit Gerhard Schuhmacher gewachsen. Mit dem ersten Fahrzeug 1979, Schwester Alberta und drei MitarbeiterInnen wurden anfangs die Pflegebedürftigen versorgt.

Heute versorgen 65 MitarbeiterInnen mit 37 Fahrzeugen die Pflegebedürftigen in Erlenbach, Klingenberg, Röllbach, Mönchberg und Wörth. 

Vorreiter war Schuhmacher auch mit dem Bau der ersten Tagespflege in Unterfranken, die bereits im Jahr 2000 eröffnete. Pflegebedürftige Senioren zu betreuen, zu pflegen und pflegende Angehörige zu entlasten war ihm schon damals ein Anliegen. Die Herausforderung der demografischen Entwicklung hat er früh erkannt und die Weichen für die Caritas Sozialstation für die Zukunft gestellt. Dabei hat er jedoch nie das Wohl der Menschen aus dem Blick verloren. Das zeigt sich auch in der langjährigen Betriebszugehörigkeit der MitarbeiterInnen von teilweise über 30 Jahren. 

Visionär ist auch sein Bestreben, mit der Digitalisierung die Mitarbeiter in der Pflege von Routineaufgaben zu entlasten, damit sie mehr Zeit für die Versorgung der Menschen haben. In der Tagespflege sind mittlerweile zwei humanoide Roboter im Einsatz. „Pepper“ unterhält und beschäftigt die Gäste oder macht Gymnastik mit ihnen. Roboter „Jaime“ misst Fieber und weitere Vitalfunktionen. 

Um den Austausch mit den Mitbewerbern auf Augenhöhe zu ermöglichen gründete er zudem im Jahr 1990 den Arbeitskreis der ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen im Landkreis Miltenberg, in dem sich Vertreter der Einrichtungen, Pflegekassen und des Landratsamtes bis heute regelmäßig zum Erfahrungsaustausch treffen. 

Eine große Geburtstagsfeier wird leider durch das Coronavirus verhindert. Trotzdem ist es den Mitarbeitern der Sozialstation und der Tagespflege wichtig, ihrem Vorstand zu gratulieren. Denn gerade in herausfordernden Zeiten sind sie froh, dass sie einen erfahrenen Vorstand  haben, der Visionen hat und diese mit dem Team zusammen umsetzt.

Herr Schuhmacher feiert seinen 70. Geburtstag im kleinen Kreis. Da er sein ganzes Leben hindurch reich beschenkt wurde, möchte er zu seinem runden Geburtstag nun von seiner Verwandtschaft, den Freunden und Bekannten keine weiteren Geschenke. 

Herr Schuhmacher wünscht sich, dass der als gemeinnützig anerkannten Stiftung MartinsLadenErlenbach eine Spende zukommt. 

 

Helfen Sie, damit wir helfen können!

Wenn Sie gerne einen finanziellen Beitrag leisten möchten:

Spendenkonto

IBAN: DE55 7965 0000 0501 0217 29

Sparkasse Miltenberg-Obernburg

­